Kein Tempo 30 auf der Kantstraße!

Kein Tempo 30 auf der Kantstraße!

In der Kantstraße soll demnächst Tempo 30 „erprobt“ werden. Sowohl R2G als auch die CDU und ihr Stadtrat sind Fan davon und lehnten unseren Antrag dagegen ab. Wir meinen, dass Geschwindigkeitsreduzierungen nicht das Allheilmittel sind, vor allem muss es in der Stadt Hauptverkehrsadern geben, die einen schnellen Verkehrsfluss ermöglichen. Der Stau beginnt auch hier im Rathaus.

Im Folgenden können Sie unseren Antrag noch einmal einsehen.

 

Antrag: Für einen reibungslosen Verkehrsfluss: Kein Tempo 30 auf der Kantstraße!

Die BVV möge beschließen:
Das Bezirksamt wird aufgefordert die von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima beabsichtigte Geschwindigkeitsreduktion in der Kantstraße zwischen Savigny- und Amtsgerichtsplatz von Tempo 50 auf Tempo 30 zurückzuweisen.

Gemeinsam mit der Senatsverwaltung sollen stattdessen Schritte geprüft werden, wie die Kantstraße auch baulich so weiterentwickelt werden kann, dass alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sicher und schnell vorankommen und Umgebungsstraßen nicht zu Ausweichrouten werden.  Es sind Maßnahmen zu prüfen, wie in diesem Streckenabschnitt Unfälle vermieden werden können und der Verkehr sicherer gestaltet werden kann.

Die Ergebnisse aus den Sitzungen des Fahr-Rates sind mit einzubeziehen.

Begründung:

Es besteht Einigkeit darüber, dass die Kantstraße in ihrer jetzigen Ausgestaltung ein Miteinander von motorisiertem Individualverkehr, Fahrradfahrern und Bussen schwierig macht. Hier bedarf es einem ganzheitlichen Ansatz, der die Interessen aller Beteiligten aufgreift. Probleme wie der fehlende Fahrradstreifen, die fehlende Busspur und das Parken in zweiter Reihe müssen dabei auch Berücksichtigung finden. Eine bloße Reduktion der Geschwindigkeit im o.g. Abschnitt führt nur zu einer erhöhten Nutzung von Umgebungsstraßen, da die Kantstraße ihre Attraktivität als Hauptstraße verliert. Für einen Verkehrsfluss, der Emissionen reduziert, muss es in Charlottenburg-Wilmersdorf weiterhin Achsen geben, die ein flüssiges Vorankommen ermöglichen.

Zur Drucksache